Miroque-Nordland-Tour VII

Von Bergen nach Göteborg

JotunheimenNachdem wir die schöne Stadt Trondheim hinter uns gelassen haben, besteigen wir unser wackeres Vehikel und reisen Richtung Bergen. Wir fahren an malerischen Fjorden und Wasserfällen vorbei und bemerken, dass die von Google Maps einkalkulierte Fahrzeit nicht ausreicht. Die Route führt uns unter anderem durch den Jotunheimen Nationalpark, eine idyllische Bergregion mit schneebedeckten Gipfeln und steil abfallenden Abgründen. Wir fahren vorsichtig und bewundern die großartige Aussicht und kommen – nach einer Begegnung mit einer desorientierten Kuh auf der E16 – mit deutlicher Verspätung in Bergen an.

 

Bergen

Bergen

Bergen ist mit rund 278.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens und wird auch als das "Tor zu den Fjorden" bezeichnet. Die Hafenstadt gilt als die regenreichste Stadt Europas. Auch wir durchwandern den Hafen und die engen Gassen des Bryggen-Viertels bei leichtem Nieselregen. Die bunten Häuschen sind seit 1979 Teil des UNESCO-Welterbes. In direkter Nähe finden Touristen den berühmten Fischmarkt, auf dem Austern, Muscheln, Hummer und sogar Wal angeboten wird. Im Bryggens Museum erfahren wir mehr über die Geschichte der Stadt und sehen eine interessante Ausstellung über Runen. Auf einen Besuch des Lepramuseums müssen wir verzichten, da es außerhalb der Saison geschlossen hat. Nachdem wir die ausgezeichnete Aussicht vom Mount Fløyen genossen haben, schließen wir den Abend im Enhjørningen Fiskerestaurant mit einem exquisiten Mahl ab.

 

de.visitbergen.com

 

 

OsloOslo

Nach einer achtstündigen Fahrt erreichen wir am nächsten Abend die Hauptstadt Norwegens und starten am nächsten Morgen mit der Tour. Die Sonne lacht und so schlendern wir guter Dinge durch die Straßen Oslos. Kulinarisches präsentiert ein Food-Festival am Hafen, das alle Tiere des Waldes und des Meeres, aber auch vegane Spezialitäten präsentiert. Von hier aus sind viele Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel der Königspalast, die Oper und die mittelalterliche Festung Akershus, schnell zu erreichen. Wer das Freilicht- oder das Wikingerschiff-Museum erreichen will, nimmt eine Fähre, die ebenfalls am Hafen abfährt.

 

Tipp: Mit einer Oslo-Card kann man die wichtigsten Museen der Stadt besuchen und sparen!

 

www.visitoslo.com

 

 

LidköpingLidköping

Wir verlassen die Hauptstadt und überqueren die schwedische Grenze. Wir fahren Richtung Lidköping, denn wir wollen unsere schwedische Freundin Louise besuchen. Dort angekommen brechen wir Richtung Läckö Schloss, der Hauptsehenswürdigkeit der Stadt auf. Das Bauwerk wurde 1298 das erste Mal in einer Urkunde erwähnt. Das im 14. Jahrhundert ausgebaute Schloss war lange Zeit eine Zwischenstation für Pilger, die zum Nidaros-Dom nach Trondheim wanderten. Die heutige Form geht auf den Adeligen Magnus Gabriel De la Gardie zurück. Dieser heuerte eine Vielzahl von Kunsthandwerkern und Architekten an, die dem Bauwerk sein barockes Flair verliehen. Am Abend lernen wir das Kräftskiva, ein typisch schwedisches Krebsessen kennen. Die Regel ist: "ein Krebs, ein Schnaps, ein Lied". Nach diesem feuchtfröhlichen Abend sinken wir müde (und vermutlich nicht mehr ganz nüchtern; Anm. d. Red.) in unsere Schlafsäcke.

 

www.lackoslott.se

 

 

GöteborgGöteborg

Wie letzte Station unserer Reise ist die Hafen- und Universitätsstadt Göteborg, die malerisch am Fluss Göta Älv liegt. Dieser mündet in das Meeresgebiet Kattegat, ein Name, der Fans der Serie "Vikings" bekannt vorkommen dürfte. Wir nehmen an einer touristischen Bootstour teil, die uns in den Hafen Lilla Bommen führt und laufen danach durch das Haga-Viertel. Dort können Touristen in hübschen Cafés sitzen und Waren aller Art in individuellen kleinen Läden erwerben. Wir aber besuchen das Universeum, ein Aquarium, in dem wir durch vier Etagen Regenwald streifen können. Wer – anders als wir – mehr als einen Tag zur Verfügung hat, sollte Liseberg, den mit 20 Hektar größten Vergnügungspark Nordeuropas besuchen. Wir aber kehren in unser Zelt zurück, denn morgen  müssen wir zurück nach Wuppertal ...

 

www.goteborg.com

 

Text: Mirja Dahlmann

Fotos: Carsten Dahlmann

YouTube-Channel der Nordland-Tour

Zurück